23. Juni 2022
Hamburg

Top-Talent vom TH Eilbeck

Chibugo Luke sprintet zu zwei Titeln – und nach Berlin

Sprint

Durchtrainiert bis in die kleinste Muskelfaser: Chibugo Luke hat in seiner dritten Saison als Leichtathlet viel am explosiven Start gearbeitet Foto: von der Geest

EILBEK Auf der Tartanbahn sorgt derzeit ein 20-jähriger Sprinter vom TH Eilbeck für Furore. Im Rahmen der gemeinsamen Meisterschaften von Hamburg und Schleswig-Holstein gewann Chibugo Luke seine ersten beiden Titel bei der „Großen“. Nun läuft er im Berliner Olympiastadion.

In der norddeutschen Leichtathletik-Szene hat „Chibu“, wie er von seinen Teamkollegen genannt wird, schon einen Namen gemacht. Das erste Ausrufezeichen setzte der angehende Sozialpädagogische Assistent, der an der „Euro Akademie“ in Hammerbrook die Fachhochschule besucht, beim stark besetzten Pfingstsportfest in Zeven. Über 200 Meter verbesserte er gleich zweimal seine persönliche Bestzeit auf bemerkenswerte 21,49 Sekunden. Damit belegte er im A-Finale hinter Steven Müller, 2021 immerhin Goldmedaillen-Gewinner mit der deutschen 4 x 200 Meter-Staffel bei den „World Athletics Relays“, den inoffiziellen Staffel-Weltmeisterschaften, den zweiten Platz.

Über 100 Meter erzielte er zudem starke 10,81 Sekunden. „Jetzt zahlt sich aus, dass Chibugo fünfmal die Woche intensiv trainiert und seinen Fokus voll auf die Leichtathletik gelegt hat“, berichtet Erfolgscoach Timo Knoth. Der 39-Jährige hatte zuvor bereits die Hamburger Sprinter Lucas Ansah-Peprah (22) und Owen Ansah (21, beide HSV) in die nationale Spitze geführt und die Basis dafür gelegt, dass diese ihr Olympia-Ticket für Tokio lösen konnten. „Für mich sind Lucas und Owen große Vorbilder“, sagt Chibugo. „Mein Ziel ist es, auch einmal das Nationaltrikot zu tragen.“

Start an historischer Stätte

Zunächst möchte der 20-jährige Wilhelmsburger indes jede Zehntelsekunde im Berliner Olympiastadion genießen. An diesem Wochenende werden dort die Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften ausgetragen, die unter anderem als Qualifikations-Wettkampf für die EM in München (15.–21. August) gelten. Und: Chibugo ist tatsächlich dabei! Über 200 Meter hatte er die B-Norm von 21,70 Sekunden deutlich unterboten, stand jedoch nur auf Rang 25 der Meldeliste. Lediglich 24 Athleten dürfen an den drei Halbfinalläufen am Sonntag teilnehmen. „21 Männer waren in diesem Jahr schneller als ich, doch zusätzlich hat der Bundestrainer drei Läufer, die zum Beispiel aufgrund einer Verletzung bislang keinen Wettkampf bestreiten konnten, auf die Liste gesetzt“, erläutert Hamburgs Top-Talent. Doch am vergangenen Montagabend meldete sich Timo Knoth, nachdem zwei Konkurrenten absagen mussten, mit der frohen Botschaft: „Berlin, wir fahren nach Berlin!“

Souveräne Siege in den Sprints

Auch wenn die Konzentration zunehmend auf nationale Wettbewerbe ausgerichtet ist, war es für den jungen Mann vom TH Eilbeck durchaus etwas Besonderes, die ersten beiden Titel im Erwachsenen-Bereich bei den gemeinsamen Meisterschaften von Hamburg und Schleswig-Holstein zu gewinnen. In Büdelsdorf bei Rendsburg siegte Chibugo Luke locker über 100 Meter (11.10 Sekunden) und 200 Meter (22,16 Sekunden). „Wir haben die Woche vorher voll durchtrainiert“, erklärt er seine etwas schwächeren Zeiten.

Schweren Herzens musste er Anfang des Jahres eine wichtige Entscheidung treffen: Möchte er Hamburgs schnellster Fußballer oder vermutlich einer der besten Kicker unter den Top-Sprintern sein? Jahrelang schnürte er für die A-Jugend des SC Condor und dann für die 2. Herren der TuS Dassendorf die Fußballschuhe. Dies gehört nun der Vergangenheit an – für eine erfolgreiche Zukunft jenseits des Rasenplatzes.

Auch interessant