29. Mai 2021
Hamburg

Neunaugen laichen wieder in der Alster

„Lebendige Alster“ feiert biologischen Erfolg

Bach

Ehrenamtliche Helfer bringen Kies im Flussbett ein, um die Alster wieder in ein naturnahes Gewässer zu verwandeln Fotos: Lebendige Alster

HAMBURG Eine kleine biologische Sensation: Erstmals ist es Mitarbeitern des Projekts „Lebendige Alster“ gelungen, Bachneunaugen beim Laichen in der Alster zu filmen. Es handelt sich hier um urzeitliche wirbellose Tiere (sogenannte Rundmäuler), deren Art 400 bis 500 Millionen Jahre alt und entwicklungsgeschichtlich damit älter als die der Fische ist.

In der Hansestadt gibt es nur noch wenige Vorkommen dieser bis zu 20 Zentimeter langen, aalähnlich aussehenden und sehr heimlichen Tiere. Für Andreas Lampe vom NABU ist die aktuelle Sichtung ein Hinweis auf den Erfolg des Projektes „Lebendige Alster“. Ziel des seit 2011 bestehenden Projektes von BUND Hamburg, Aktion Fischotterschutz und des NABU Hamburg ist es, den ökologischen Zustand der Alster zu verbessern und so Lebensraum für Fische und andere Tiere zu schaffen. Einst wurde der Fluss für die Schiffahrt begradigt, vertieft, die Ufer befestigt und mit für einige Arten unüberwindlichen Schleusen und Wehren ausgestattet.

Bei der „Lebendigen Alster“ schaffen nun ehrenamtliche Helfer beispielsweise durch das Anlegen von Kies- und Sandbänken und den Einbau von Hölzern im Gewässer neue Laich- und Lebensgrundlagen für Arten wie Forelle, Mühlkoppe und eben auch Neunauge. Außerdem wird die Alster inzwischen auch behördlicherseits ökologisch aufgewertet: Es finden keine Ausbaggerungen mehr statt, und die Hamburger Umweltbehörde hat vor Jahren ein Programm zur Durchlässigkeit der Alster für Wanderfische aufgelegt. Hier wird derzeit am Neubau der Poppenbüttler Schleuse und einer Fischaufstiegsanlage gearbeitet (das Wochenblatt berichtete).

„Wenn der Aufstieg über den Bypass möglich ist, können auch Meerforellen und Flussneunaugen den Abschnitt oberhalb des Poppenbüttler Wehres erreichen. Zudem vergrößert sich der Lebensraum für viele Arten“, erklärt Andreas Lampe. Die rund 56 Kilometer lange Alster entspringt in der Süd-Holsteinischen Gemeinde Henstedt-Ulzburg, fließt auf 31 Kilometern bis zur Mündung in die Elbe durch Hamburg und berührt dabei auf rund 18 Flusskilometern den Bezirk Wandsbek.

Auch interessant