17. Juni 2020
Hamburg

„… jetzt ist die Packung im Fisch“

Harald Vieth schreibt über Fridays for Future und die Klimakrise

Demo

FfF-Demo vor dem Hauptbahnhof 2019, begleitet von Naturschützer, Ornithologe, Baumexperte und Pädagoge Harald Vieth Fotos: Haas

ROTHERBAUM Er lässt nicht locker. Jetzt kann Harald Vieth (82) wieder seine beliebten Baumführungen anbieten. Zuvor verfasste er sein zehntes Buch: „Fridays for Future, Klimakrise, XR-Extinction Rebellion und wir“.

„Diese Bewegung finde ich wichtig, erfrischend und herzerwärmend“, sagt der pensionierte, aber engagierte Lehrer über die „Fridays for Future“ (FfF)-Bewegung. Auf fünf Demos war er dabei. Sein neues Buch ist eine Streitschrift. Reich bebildert und lesenswert stellt es die Klimakrise als ernstes Thema vor, mahnend, zugleich originell und bisweilen humorvoll.

Vieth spannt dabei auf 117 Seiten einen großen Bogen. Der engagierte Naturschützer, seit fast 60 Jahren im Nabu aktiv, analysiert FfF-Demo-Plakate und -Forderungen, unterstützt von Scientists4Future mit mehr als 25.000 deutschsprachigen Wissenschaftlern. Er beleuchtet Erderhitzung, Klimasünden, den Meeresspiegel. Oder Nitrat im Trinkwasser als Ergebnis der fehlgeleiteten Landwirtschaft. Zudem geht er ein auf Bäume und Wälder. „Laterne, Laterne, der Wald brennt in der Ferne“, hatten Kids auf einer Demo gesungen. „Doch auch deutschen Wäldern geht’s schlecht“, ergänzt Harald Vieth.

Er geht ein auf Kohlekraftwerke, auf Plastik und Verpackungsmüll. „Früher war der Fisch in der Packung, jetzt ist die Packung im Fisch“, hatten die FfF-Kids dazu getextet. Der Autor schildert ausführlich das globale Artensterben, gegen das sich insbesondere die Bewegung „Extinction Rebellion“ wendet. Klima und Verkehr, Gesundheitsgefahren, nicht zuletzt die zunehmende soziale Spaltung zwischen Reich und Arm: Angesichts dieser Vielzahl von Bedrohungen erklärt Vieth: „Das Corona-Virus ist schlimm, doch die Klima- und Umweltkrise sind noch schlimmer. Umdenken ist unvermeidlich.“

Das Buch ist erschienen im Selbstverlag Harald Vieth Hamburg 2020 und kostet 18 Euro, www.viethverlag.de

Auch interessant