11. September 2021
Hamburg

Der nächste XXL-Umbruch

Hamburg Towers gehen mit umgekrempeltem Kader in die neue Saison

Trainer

Trainer Pedro Calles muss ein neues Team formen Foto: Zimmermann

HAMBURG Aufstieg, Klassenerhalt, Play-off-Qualifikation – und nun auch noch ein europäisches Abenteuer – die rasante Entwicklung der Hamburg Towers geht weiter. Der Basketball-Bundesligist hat sich dank des siebten Platzes aus der Vorsaison erstmalig für den „7Days EuroCup“ qualifiziert und darf mindestens 18 Partien gegen europäische Topteams bestreiten. Die Herausforderung gehen die Hamburger mit einer völlig neuen Mannschaft an.

„Das europäische Parkett ist für uns absolutes Neuland. Wir freuen uns aber sehr, in dieser Saison unsere ersten Schritte in diesem starken Wettbewerb zu gehen“, sagt Geschäftsführer und Sportchef Marvin Willoughby. Die Hamburger treffen in der Hauptrunde auf MoraBanc Andorra (Andorra), Lokomotiv Kuban Krasnodar (Russland), Joventut Badalona (Spanien), Partizan NIS Belgrad (Serbien), Lietkabelis Panevezys (Litauen), Boulogne Metropolitans 92 (Frankreich), Dolomiti Energia Trento (Italien), Turk Telekom Ankara (Türkei) und Slask Wroclaw (Polen). Mit Krasnodar und Joventut Badalona haben gleich zwei der Gegner schon einmal den Europacup gewonnen.

18 Partien

In der Ende Oktober startenden Gruppenphase bestreiten die Hamburg Towers zunächst bis Mitte April 18 Partien, jeweils ein Hin- und Rückspiel, gegen die neun Gruppengegner. Die besten acht Teams der Gruppe qualifizieren sich anschließend für das Achtelfinale.
Es wird spannend sein zu sehen, wie der Towers-Kader die zusätzliche Belastung verkraftet und den Spagat zwischen Bundesliga-Alltag in der BBL und Europacup-Festtagen bewältigt. Die ohnehin schwierige Situation wird noch komplizierter, weil Trainer Pedro Calles eine völlig neue Mannschaft aufbauen muss. Mit Topscorer Kameron Taylor, Kapitän Bryce Taylor, Dreier-spezialist Terry Allen und Aufbauspieler TJ Shorts verließen etliche Leistungsträger und Führungsspieler die Hamburger.
Ihre starken Auftritte weckten Begehrlichkeiten bei anderen Klubs. Willoughby hatte bereits im Frühjahr erklärt, dass aus finanziellen Gründen nicht jeder Spieler seine Zukunft in der Edel-optics.de-Arena sehen dürfte. So kam es dann auch.

Keine Langzeitverträge

Deshalb müssen die Towers einen erneuten XXL-Umbruch stemmen. Im Basketball nichts Ungewöhnliches. Langzeitverträge sind in der BBL eher selten. Immerhin bleiben mit Center Maik Kotsar sowie Jungstar und A-Nationalspieler Justus Hollatz zwei der größten Towers Hoffnungsträger. Auch Defensivspezialist Max DiLeo wird weiterhin in Wilhelmsburg auflaufen. Als Neuzugänge stehen bisher Jabril Durham, Seth Hinrichs, Eddy Edigin, Zachary Garrett Brown, Robin Christen, Jaylon Brown und Lukas Meisner fest.

Die Bundesliga-Saison beginnt für die Towers am 25. September mit der Partie in Ludwigsburg. Ihr erstes Heimspiel in der Edel-optics.de-Arena bestreiten die Hamburger am 6. Oktober gegen Chemnitz.

Auch interessant