14. Oktober 2021
Hamburg

Der Kapitän gibt die Richtung vor

Niklas Weller ist Leistungsträger beim Handball Sport Verein Hamburg

Handball

Niklas Weller überzeugt als Torschütze und Führungsspieler Foto: Zimmermann

HAMBURG Niklas Weller geht dahin, wo es wehtut. Der Kreisläufer des Handball Sport Vereins Hamburg (HSVH) spielt auf der Position, wo man am meisten einstecken muss. Und das ziemlich gut. Der HSVH-Kapitän wurde in der vergangenen Saison in der Zweiten Liga zum besten Spieler gewählt und legte auch in der Bundesliga gleich mächtig los.

„Für mich geht damit ein Traum in Erfüllung. Es ist eine große Ehre für mich, mit dem HSVH in der Bundesliga zu spielen“, sagt Weller. Der Kreisläufer zeigte bisher auch eindrucksvoll, dass er in der Bundesliga mithalten kann. Auch eine Etage höher steht der 28-Jährige in der Spitzengruppe der Torjägerliste und geht als Leistungsträger voran.

Seine Qualitäten hatten auch andere Vereine entdeckt. Weller hatte mehrere Angebote, entschied sich jedoch schon für einen Verbleib, beim HSVH, als der Aufstieg in die Bundesliga noch nicht feststand. Dass die Bäume trotz namhafter Neuzugänge wie Torhüter Johannes Bitter, Manuel Späth und Casper Mortensen nicht in den Himmel wachsen, mussten die Schützlinge von Trainer Torsten Jansen in den ersten Spielen erfahren, haben sich dann aber mit einer Siegesserie in der Tabelle nach vorne gearbeitet und gezeigt, dass sie mit der Elite mithalten können

Erst mal ankommen

Die Anlaufschwierigkeiten kamen für Weller nicht überraschend. „Für uns geht es darum, erst einmal in der neuen Spielklasse anzukommen und mit dem höheren Niveau zurechtzukommen“, erklärte der Kapitän bereits vor der Saison. Der Klassenerhalt sei das große Ziel, das über allem stehe. Dabei ist Weller als Kapitän besonders gefordert. Trotz der routinierten und sogar international erfahrenen Neuzugänge setzt Coach Jansen weiter auf das Spielführer-Duo Weller und Lukas Ossenkopp, das großen Anteil am Erfolg der vergangenen Jahre hat und dazu beitrug, den HSVH innerhalb weniger Jahre von der Vierten in die Erste Liga zu führen.

„Wir sind als Kapitäne das Bindeglied zwischen Mannschaft und Trainer und sprechen auch häufig mit der Geschäftsführung“, berichtete Weller. Zu den Aufgaben gehöre außerdem, interne Belange innerhalb der Mannschaft zu regeln. Wenn jemand Probleme habe, seien die Spielführer ebenfalls zuständig. „Das war in den vergangenen Jahren aber zum Glück so gut wie nie der Fall“, so Weller.

Auch interessant