11. August 2022
Hamburg

Aktionstag gegen Plastikvermüllung

Am Sonntag rund ums Planetarium im Stadtpark

Plastik

Millionen Tonnen Plastik verunreinigen unseren Planeten, vor allem die Ozeane Foto: gettyImages

HAMBURG „No Plastic Planet“ lautet das Motto eines Aktionstages, mit dem eine Allianz aus dem Planetarium Hamburg, mehreren städtischen Unternehmen, Wissenschaft und lokalen Initiativen sowie der Rüm Hart-Stiftung auf ein aktuelles Problem aufmerksam machen möchte.

In und um das Planetarium im Stadtpark laden am 14. August von 11 bis 17 Uhr vielfältige Aktionen, Mitmachspiele und Informationsangebote zur Auseinandersetzung mit dem Thema Plastikmüll ein. Sie zeigen, was sich verändern muss und was wir selbst unternehmen können, um das Problem zu bewältigen.

Den Anfang macht das Planetarium mit der Veranstaltung „Die Legende des Zauberriffs 3D“ um 11 Uhr. Im weiteren Verlauf des Tages stehen außerdem um 13 Uhr „Meine Heimat – Unser blauer Planet“, um 14.30 Uhr „Im Anflug auf die Erde“ sowie um 16 Uhr „Habitat Erde – Die Wunderwelt des Lebens“ auf dem Spielplan des Sternentheaters. Bei jeder Show sind Experten/-innen zugegen, die Informationen zum Müll-Problem vermitteln.

In der Lobby des Planetariums wird die interaktive Wanderausstellung „Plastik in der Umwelt“ des Leibnitz-Instituts für Ostseeforschung Warnemünde präsentiert.

Mitmachspiele sollen Kinder sensibilisieren

Vor dem Planetarium geht es um das Thema „Plastik, gefährliche Chemikalien und Klima – wie hängt das zusammen?“. Ein Plastikparcours für Kinder, spielerisches Mülltrennen, ein Mülltonnenspiel und das Mitmachspiel „Wasserwerk und Klärwerk zum Anfassen“ vermitteln spielerisch Wissen.

Bei Müllsammelaktionen mit einem Müll-Scout lernen die Teilnehmenden, wie Müll richtig getrennt, aber auch vermieden werden kann. Denn mittlerweile schwimmen geschätzte 80 bis 150 Millionen Tonnen Plastik in unseren Ozeanen. Sogar im Marianen-Graben, mit 11.000 Metern der tiefste Punkt in den Weltmeeren, und auch in der Antarktis wurde schon Plastikmüll gefunden. Wenn sich nichts ändert, rechnen Wissenschaftler/-innen für das Jahr 2050 mit mehr Plastikmüll als Fischen in den Ozeanen.

Bezirkschef ist Schirmherr

Schirmherr des Aktionstags ist Michael Werner-Boelz, Bezirksamtsleiter Hamburg-Nord, von der Grünen: „Plastikmüll bedroht unsere Natur und unser Klima. Um Lebensräume zu erhalten, müssen wir versuchen, Plastik so stark wie möglich zu vermeiden. Ich freue mich, dass ich als Schirmherr des Aktionstages ‚No Plastic Planet‘ dazu beitragen kann, dieses wichtige Thema noch stärker in die Öffentlichkeit zu bringen und danke dem Planetarium, der Stiftung Rüm Hart sowie den weiteren Akteuren für ihr Engagement.“

Auch interessant