20. März 2021
Alle Ausgaben

Erstmals eine Frau an der Spitze des PK 24

Die neue Führung beim PK 24 mit Leiterin Elisabeth Ihns, Thomas Piper (stellv. Leiter) und Matthias Fick (Leiter Prävention und Verkehr) (v.re.n.li.)  Foto: kh

Die neue Führung beim PK 24 mit Leiterin Elisabeth Ihns, Thomas Piper (stellv. Leiter) und Matthias Fick (Leiter Prävention und Verkehr) (v.re.n.li.) Foto: kh

NIENDORF Das PK 24 hat seit Anfang März eine neue Führung. Mit Elisabeth Ihns leitet erstmals eine Frau das Polizeikommissariat am Garstedter Weg. Ihre Stellvertretung und die Stabsleitung übernimmt der bisherige Leiter Prävention und Verkehr Thomas Piper. Seine Position gibt er an Matthias Fick ab.

Ihr Ziel, „zurück nach Hause zur Polizei“ zu kommen, hat Elisabeth Ihns mit ihrer neuen Aufgabe in Niendorf erreicht: Die Polizeioberrätin, die den krankheitsbedingt ausgeschiedenen Andre Jägde ablöst, war zuvor als Referentin in der Innenbehörde tätig.

Ihre Karriere bei der Polizei begann bereits im Jahr 2000. Seitdem durchlief sie diverse Stationen, unter anderem bei der Bereitschaftspolizei und dem Dienst an der Wache in Bahrenfeld. Zu der Wendung ihrer beruflichen Laufbahn trug dann maßgeblich ihre Schwangerschaft bei. „Da ich zu der Zeit nicht mehr im Streifenwagen fahren durfte, brauchte ich einen Bürojob“, erzählt Ihns. Zunächst als Urlaubsvertretung arbeitete sie als persönliche Assistentin des damals leitenden Polizeidirektors Kuno Lehmann – aus geplanten drei Wochen wurden drei Jahre. Danach folgte ein Studium an der Deutschen Hochschule der Polizei. Von 2016 bis 2017 war sie dann stellvertretende Leiterin und Stabsleiterin im Polizeikommissariat Harburg.

Ihre neue Herausforderung geht die PK-Leiterin mit vollem Elan an. Aktuell lernt sie die Kolleg/-innen und ihr Revier kennen. Ganz unbekannt ist ihr der Stadtteil aber nicht, bereits in ihrer Kindheit war sie für Familienbesuche häufig in Niendorf. Ihr Arbeitsweg ist zudem kurz: Aus Stellingen kann die 40-jährige Mutter einer elfjährigen Tochter jetzt täglich mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren.

Mit Thomas Piper hat Elisabeth Ihns einen erfahrenen Niendorf-Experten an ihrer Seite. Sechs Jahre war er für den Bereich Prävention und Verkehr verantwortlich und löst nun Ralph Poluda ab, der ebenfalls krankheitsbedingt ausscheiden musste. „Im September ist allerdings Schluss“, betont Piper. Dann gehe er in den Ruhestand.

Neu ins Team hinzugekommen ist dagegen der 49-jährige Matthias Fick. Seine beruflichen Stationen liefen über St. Georg, Harvestehude und zuletzt Wandsbek. Hier arbeitete er mehrere Jahre als Dienstgruppenleiter und war danach für die Einsatz- und Personalplanung zuständig. Fick: „Die Aufgabe als Präventionsleiter ist für mich komplett neu, umso mehr freue ich mich über die spannende Herausforderung.“ kh

Auch interessant