21. April 2022
Allgemein

Auf Spurensuche im Stadtteil

Am Tag der Geschichtswerkstätten öffnen die Archive ihre Türen

Sabine

Stadtteilhistorikerin Sabine Maurer von der Geschichtswerkstatt Eppendorf freut sich auf interessierte Gäste mit vielen Fragen Foto: Geschichtswerkstatt Eppendorf

HAMBURG Stadtgeschichte hautnah erleben, das können die Besucher am Tag der Geschichtswerkstätten Sonntag, 24. April, in vielen Hamburger Stadtteilarchiven. Statt im Herbst findet die gemeinsame Aktion aller Hamburger Geschichtswerkstätten zum ersten Mal im Frühling statt. Neben der Öffnung der Archive geht es auch bei hoffentlich schönem Wetter raus zu gemeinsamen historischen Rundgängen.

Das klassische „offene Archiv“ mit Kaffee und Kuchen und geballtem historischen Wissen, sei es in Form von Dokumenten und Fotos oder in den Köpfen der Stadtteilhistoriker, die die Besucherinnen und Besuchern gern herumführen und ihnen Fragen beantworten, gibt es zum Beispiel in Barmbek. Zwischen 11 und 16 Uhr freuen sich die Mitglieder der Geschichtswerkstatt auf viele Interessenten. Um 14 Uhr führt ein historischer Spaziergang in die nähere Umgebung der Geschichtswerkstatt und um 15 Uhr beginnt eine Lesung mit Antikriegsgedichten.

In Eppendorf erwartet das Publikum ein Bücherflohmarkt mit schönen Hamburg-Büchern (12 bis 15 Uhr, Kunstklinik, Martinistraße 44a, Telefon: 780 50 40 30) und auch hier stehen die Stadtteilhistorikerinnen Maria Koser und Sabine Maurer bereit, um gemeinsam mit ihren Gästen in Büchern, Plänen und Postkarten zu stöbern. Es dürfen auch gern eigene Fotos und Alben mitgebracht werden.

Feiern und radeln

Das Horner Stadtteilarchiv feiert am Tag der Geschichtswerkstätten sein 25-jähriges Bestehen nach. Das Team der Geschichtswerkstatt blickt im Saal des Stadtteilhauses Horner Freiheit mit einer Präsentation auf bisherige Ausstellungen zurück und zeigt auf 16 Tafeln die Höhepunkte aus dem Bildarchiv. Das Stadtteilarchiv Hamm veranstaltet eine historische Stadtteil-Rallye (Infos: www.hh-hamm.de), in Wandsbek erfahren die Gäste mehr über das Kultorhaus, Eingangsgebäude zum Eichtalpark (15 Uhr, Ahrensburger Straße 14) und in Billstedt präsentiert der Leiter der Geschichtswerkstatt, Ralph Ziegenbalg, seinen Stadtteil mit zwei Klassikern: einer geführten Fahrradfahrt mit dem Titel „Billstedt jenseits der Klischees“ (Beginn: 11 Uhr am Kultur Palast, Öjendorfer Weg 30a, Anmeldung erforderlich unter Telefon 64617238) und einem Rundgang zum Thema „Das Arbeiterquartier Schiffbek in der Weimarer Republik“ (Beginn: 16 Uhr am Kultur Palast).

Alles kostenlos

Ein Tipp, für alle, die ihren Stadtteil schon gut kennen: Am Tag der Geschichtswerkstätten ein Quartier anschauen, in dem man noch nie war. Dabei sind die Archive Barmbek, Bergedorf, Billstedt, Eimsbüttel, Eppendorf, Fuhlsbüttel, Hamm, Horn, Jarrestadt, Ottensen, St. Georg, St. Pauli und Wandsbek. Alle Veranstaltungen und Führungen sind kostenlos.

Sonntag, 24. April, 13 Geschichtswerkstätten in Hamburg, Programm unter https://geschichtswerkstaetten-hamburg.de, Eintritt: frei

Auch interessant