10. April 2021
Alle Ausgaben

10.000 Sendungen mindestens pro Tag

Wie diese in Hannover oder ähnlich sehen „MechZB“ aus Foto: Deutsche Post DHL Group

Wie diese in Hannover oder ähnlich sehen „MechZB“ aus
Foto: Deutsche Post DHL Group

SCHNELSEN. Im Gewerbe­gebiet Flagentwiet in Schnelsen soll möglicherweise noch in diesem Jahr eine sogenannte Mechanisierte Zustellbasis (MechZB) des Paket­dienstes DHL entstehen.
Das hat Jens-Uwe Hogardt, Sprecher des Unternehmens, dem Niendorfer Wochenblatt gegenüber auf Nachfrage bestätigt. Der Bauantrag liegt bereits beim zuständigen Bauamt. Los gehen solle es, sobald die Genehmigungsvorgänge (Lärmschutz etc.) abgeschlossen seien, so Hogardt. Zum genauen Standort wollte sich der Sprecher noch nicht äußern. Das Bezirksamt bestätigt „Flagen­twiet o. Nr.“ als vorgesehenes Grundstück, das entspicht dem Flurstück 9332. Es liegt zwischen einem Grundstück der Firma Kliewe und einem Brunnenschutzgebiet von Hamburg Wasser.

Ob ein „kleines“ Zentrum mit etwa 10.000 Sendungen pro Tag oder ein sogenanntes Megazentrum mit einer stündlichen Sortierkapazität von 50.000 Sendungen geplant ist, könne – nach Angaben des Sprechers – aktuell nicht gesagt werden. Hintergrund: DHL betreibt schon in Billbrook, Glinde und Norderstedt solche Zustellbasen. Die vergleichbaren Hallen sind etwa so groß wie ein Fußballfeld, von dort beliefern DHL-Boten ihre Kunden im Hamburger Stadtgebiet.

Die Pakete werden dort anhand ihrer Empfängeranschriften automatisch den passenden Zustellbezirken zugewiesen. Manuelle Sortierarbeit entfällt damit nahezu ganz. Von Hand erfolgt nur noch das Einladen ins Zustellfahrzeug. In der DHL-Sendungsverfolgung erscheint die Zustellbasis dann mit der Bezeichnung „Schnelsen MechZB“. Die Abkürzung MechZB bedeutet „mechanisierte Zustellbasis“.

Durch die beschleunigte automatische Sortierung können die Paketboten ihre Sendungen früher als bisher verladen und damit noch schneller an die Kunden ausliefern, so DHL auf seiner Webseite zum Thema „mechanisierte Zustellbasis“. Zum Vergleich: In Billbrook betrug das Sortiervolumen im Jahr 2015 circa 6000 Sendungen pro Tag. Die Kapazität des DHL-Standorts Hamburg-Billbrook ließ sich zu Spitzenzeiten vor Weihnachten auf maximal 1000 Pakete pro Stunde erweitern. Zur möglichen Größe der geplanten Halle in Schnelsen und zum Thema der Kapazität des neuen Standorts gibt es aktuell keine weiteren Angaben. Aktuellere Zahlen lagen bis Redaktionsschluss nicht vor. (cc)

Auch interessant